Lavardin  |  Lavardin ISx Reference

Lavardin Technologies entwickelt und fertigt High-End-Audioverstärker mit exklusiven und revolutionären Designkonzepten, die die sogenannte "Speicherverzerrung" von Komponenten radikal reduzieren.
Die Speicherverzerrung (1) von Komponenten ist die größte Entdeckung im analogen Audiodesign der letzten zwanzig Jahre. Es zeigt deutlich die Gründe, warum ein guter Ventilverstärker sein Festkörper-Gegenstück für musikalischen Genuss zweifellos schlagen kann. Speicherverzerrung ist die Eigenschaft, die den dominierenden Faktor dafür darstellt, dass Festkörperverstärker schrill und mechanisch klingen. Die Röhrentechnologie ermöglicht es Elektronen, sich durch ein Vakuum zu bewegen, das keinen Speicher- oder Speichereffekt hinterlässt. Festkörperverstärker verwenden jedoch Siliziumkomponenten, die eine Spur des durchflossenen Stromflusses halten.
Der neue Elektronenfluss wird kontinuierlich durch das Muster des unmittelbar vorhergehenden Elektronenflusses beeinflusst. Sobald der Speichereffekt dieser Festkörperschaltungen verringert ist, können alle Verbesserungen, die die Transistortechnologie mit sich bringt, wie hohe Ausgangsleistung, Genauigkeit, sehr geringe harmonische Verzerrung und erweiterter und linearer Frequenzgang, zu den lebendigsten und seidigsten hinzugefügt werden Musikalische Wiedergabe der besten Single-Ended-Monotriodendesigns.

Was bedeutet Speicherverzerrung genau?

Speicherverzerrung ist ein neues Konzept in der Analyse von Verzerrungsprozess. Übliche Verzerrungskonzepte basieren auf einem sehr einfachen Verzerrungsmodell, das nicht mit dem tatsächlichen Verhalten elektronischer Schaltungen übereinstimmt. Im klassischen theoretischen Modell der Verzerrung resultiert die Verzerrung einer nicht selektiven Schaltung aus ihren Bandbeschränkungen für lineare Verzerrung und aus ihrer nichtlinearen Übertragungsfunktion für nichtlineare Verzerrung. Dieses Modell ist eine gute Annäherung für Audio-Schaltungen. Für Audio in höchster Qualität ist es jedoch zu einfach. Es ergibt sich aus einer tonalen Herangehensweise an Schaltkreise für Design und Messung.

Der tonale Ansatz ist sehr wichtig und kann genau durchgeführt werden, ignoriert jedoch die Zeit. und musikalischer Fluss ist ein zentrales Thema. Das heißt, der klassische Ansatz zur Verzerrungsmessung gilt nur für zeitunabhängige Systeme. Der Hauptunterschied zwischen Lärm und Musik ist jedoch die zeitliche Organisation.

Audiokreise sind nicht zeitunabhängig. Eine detaillierte Analyse ihres Verhaltens mit instationären Signalen zeigt viele Änderungen in ihren Eigenschaften. Die Amplitude dieser Änderungen ist im Allgemeinen gering, und diese Änderungen bleiben durch stationäre Signale verborgen. Dies ist der Grund, warum sie mit klassischen (und tonalen) Messsystemen nicht erkannt werden können und daher von Audio-Designern ignoriert werden. Die Amplitude dieser Änderungen ist jedoch häufig groß genug, um in hochwertigen Audiosystemen leicht hörbar zu sein.

Dies ist der Grund, warum Hörtests mit diesen Systemen nicht mit den üblichen Messungen übereinstimmen. Diese Messungen können das Verhalten der Schaltungen für Musiksignale im Zeitbereich nicht charakterisieren. Sie zielen darauf ab, DIE Übertragungsfunktion zu messen, aber sie messen nur EINE der Übertragungsfunktionen - diejenigen, die stationären Signalen entsprechen. Die meisten Audiosysteme sind perfekt für Sinuswellen ausgelegt, aber diese machen nur einen sehr begrenzten Teil des gesamten Audiosignals aus. Diese Änderungen der Schaltungseigenschaften hängen mit dem Signal selbst zusammen, jedoch nicht in Echtzeit, was zu unserem neuen und exklusiven Konzept der Speicherverzerrung führt.

Speicherverzerrungen treten jedes Mal auf, wenn sich das dynamische Verhalten eines Systems von seinem statischen Verhalten unterscheidet. Wenn keine Speicherverzerrung vorliegt, sind statisches und dynamisches Verhalten ähnlich und klassische (statische) Messungen sind gültig. Dies ist das Geheimnis des "Röhrensounds". Wir bei Lavardin Technologies sind stolz darauf, die volle Kontrolle über das zu haben, was für frühere Audio-Designer "Das Geheimnis der Röhrenmusikalität" bleibt.

Lavardin Model ISx-Referenz ist eine direkte Weiterentwicklung des Model ISx und gibt dank seiner zusätzlichen Funktionen "mehr als eine Vorstellung" davon, wozu das  legendäres Model IT in der Lage ist. Die anspruchsvollen Schaltkreise und das Netzteil erhalten spezielle Upgrades, um das fantastische Potenzial unserer Low-Memory-Technologie weiter auszuschöpfen. Die Ausgangsleistung bleibt die gleiche wie beim Modell ISx, jedoch werden die Mikrodynamik und die Auflösung erhöht, um das Gefühl und die Absicht der Musik besser zum Ausdruck zu bringen. Dadurch ist auch die Klangbühne breiter, die Details schärfer und die Präsentation ausgereifter, auch wenn die Klangbalance wie beim Modell ISx respektvoll neutral bleibt. Seine extreme Transparenz über die gesamte Bandbreite steht im Gegensatz zur mittelbandfokussierten Transparenz der besten Röhrenverstärker. Seine Mikrodynamik, niemals aggressiv, ungeschickt oder verwirrt, steht im Gegensatz zu fast allen Transistor- und Digitalverstärkern. Noch nie hat ein Verstärker so viel zu einem so erschwinglichen Preis getan, für Musik und zum Vergnügen des Hörers.

Lavardin ISx Reference mit Phono MM und Fernbedienung 4475 Euro.


PDFs:
Testbericht Image hifi 1/2019

Links:
Lavardin Technologies

Lavardin ISx Reference