Produkte | Pass Labs INT-25 Class A

Pass Labs ist ein High End Audio Unternehmen mit Sitz in Auburn, Kalifornien, USA, das von Nelson Pass gegründet wurde, einer bekannten Persönlichkeit in der High-End-Audio-Community. Pass gründete und arbeitete bei der Audio-Firma Threshold, wo er die Stasis-Verstärkerserie entwickelte. Diese Entwürfe wurden später an Nakamichi lizenziert.

Die Verstärker von Pass Labs arbeiteten mit reiner Klasse A und enthielten interne Schaltkreise unter Verwendung von MOSFETs. Pass Labs baut Fet-Verstärker mit übermäßigen Ausgangsstufen, riesigen Kühlkörpern und massiven Netzteilen. Pass Labs verwendet Komponenten von höchster Qualität in einfachen linearen Topologien, die sorgfältig und subtil zusammengebaut und getestet wurden. Sie messen gut, klingen großartig und sind zuverlässig. Über 20 Jahre andauernde Innovation haben die X- und XA-Verstärker an der Spitze des High-End-Audios gehalten.

Der Pass Labs INT-25 verkörpert all dies und weniger. Als kleinerer Stereoverstärker der Klasse A zu einem niedrigeren Preis nutzt er den geringeren Strombedarf, um einfachere Single-Ended-Schaltungen und weniger Teile im Signalpfad zu haben. Dies ermöglicht auch die Beseitigung der Degeneration, "dieser anderen negativen Rückkopplung" in allen Stadien.

Einfachere und weniger Verstärkungsstufen verbessern Geschwindigkeit und Stabilität. Niedrigere Spannungen bedeuten die Möglichkeit, Verstärkungsvorrichtungen mit höheren Vorspannungsströmen tiefer in die Klasse A einzubauen. Die neuere Leistungs-Fet-Technologie ersetzt Bänke paralleler kleiner Transistoren durch ein einzelnes Paar industrieller Geräte mit einer Nennleistung von jeweils 700 Watt / 40 Ampere. Ohne Stromprobleme und eine neue Konstantstrom-Vorspannungsschaltung zum Ausgleich der Temperaturdrift werden sie ohne Ballastwiderstände direkt an den Lautsprecher angeschlossen, um eine möglichst geringe Verzerrung und einen möglichst hohen Dämpfungsfaktor zu erzielen. Keine Degeneration erhöht auch den Wirkungsgrad und den Betriebsstrom der Klasse A und ermöglicht einen größeren Betrieb der Klasse A bei niederohmigen und reaktiven Lasten.

Die einfache Front-End-Schaltung verwendet zwei Paare bevorzugten komplementären NOS-Fets im Common-Source-Modus in einer CFA-Konfiguration (Current Feedback). 

Der Vorverstärkerteil ist eine vereinfachte Single-Ended-Version des INT-60 und INT-250 mit drei Line-Level-Eingängen und keinem Line-Level-Ausgang.

Alles, was in der Signalkette vom Mikrofon bis zum Lautsprecher gemacht wird, hinterlässt für immer bleibende Spuren in der Musik. Der XA25-Verstärkerabschnitt ist direkt gekoppelt und erfordert keine DC-Servos oder Frequenzkompensation, weder Addieren noch Subtrahieren von der Erfahrung.

Wie bei allen Pass-Verstärkern stehen Technologie und Konstruktion ausschließlich im Dienste des Hörerlebnisses. Der INT-25 misst hervorragend, aber seine subjektiven Eigenschaften sind besonders. In einer Branche, in der Produkte mit hervorragenden technischen Daten häufig als trocken und langweilig empfunden werden, haucht dieser Verstärker der Musik neues Leben ein.

"Technisch höchst außergewöhnlicher, echter Class-A-Amp mit puristischer Ausstattung und überschaubarer Leistung. Klanglich unangreifbar auf einem Niveau, das üblicherweise satt fünfstellig kostet: faszinierend, spannend, emotional. Sicherer Kultstatus!"
(Roland Kraft, Testbericht in Stereoplay 2/2020)

Pass Labs INT-25 Class A Stereo Vollverstärker 9800 Euro. 
Pass Labs XA-25 Class A Stereo Endstufe 6600 Euro.
Pass Labs XP-12 Line Vorverstärker 7850 Euro.
Pass Labs XP-17 Phonovorverstärker 5750 Euro.


PDFs:
Testbericht in Stereoplay 2/2020
Pass Labs Preisliste 2022

Externe Links:
Testbericht in LowBeats 10/2021
Pass Laboratory


Pass Labs INT-25 Class A